Schimmel im Bad

Schimmel im Bad

Schimmel im Bad

Fast jeder kennt ihn, den bösen Schimmel im Bad. Mal auf oder in der Silikonfuge, mal in der Fuge zwischen den Fliesen,
mal am Fenster oder an der Decke. Keiner will ihn und viele verschließen die Augen. Dabei ist dieser Schimmel im Badezimmer
fast schon eine normale Erscheinung.

Wo viel Feuchtigkeit produziert wird, da können sich auch Schimmelpilze bilden. Die Bildung des Schimmels ist dabei abhängig
von der Menge an Feuchtigkeit und dem Substrat, also dem Untergrund, auf dem der Schimmel wächst.

Ein guter Nährboden ist fast immer vorhanden, da auch dünnste Staubschichten dem Schimmel als Nahrung genügen. Es gibt
jedoch Materialien, auf denen Schimmelbildung gehemmt wird. Dazu zählen z.B. Kalk-, Lehm- oder Silikatfarben.

Aber kümmern wir uns um die Feuchtigkeit. Wie können wir diese minimieren? Dafür gibt es ein paar einfache Tipps:

  • die Dusche nach der Benutzung mit einem Abzieher und einem Tuch trocknen
  • Silikonfugen separat trocknen
  • vor dem Duschen das Bad aufheizen und im Idealfall ganztägig warm halten (ca. 21°C)
  • Nach dem Duschen sofort stoßlüften, hiermit kann das Lüften erkannt und unterstützt werden
  • Kipplüftung vermeiden, da dadurch die umgebenden Bereiche abkühlen und sich dort beim Duschen das Wasser niederschlägt / kondensiert
  • Lüfter im Bad regelmäßig reinigen
  • Silikonfugen regelmäßig kontrollieren und austauschen, um gestautes Wasser in defekten Fugen zu vermeiden
  • auf Wand- oder Deckenverkleidungen verzichten, da sich dahinter Feuchtigkeit ansammeln kann

Grundsätzlich spielt auch die Hygiene eine wichtige Rolle. Je sauberer das Bad, desto geringer das Risiko für Schimmel.

Eine weitere Sache gilt es zu beachten: eine weitläufige Meinung besagt, dass tagsüber, also wenn die meisten Menschen arbeiten, ja in der
Wohnung gar keine Feuchtigkeit entsteht. Weshalb oftmals nach dem Heimkommen nicht gelüftet wird. Aber das ist nicht ganz richtig.
Duscht man morgens, kommt anschließend das Handtuch auf die Heizung. Kommt man nach Haus, ist das Handtuch in der Regel trocken
und man freut sich. Aber wo ist das Wasser vom Abtrocknen aus dem Handtuch hin? Richtig! Die Feuchtigkeit ist in die Raumluft verdunstet.
Dazu kommt Verdunstung aus den Abflüssen und aus Blumen und Aquarien. Also wird die Luft auch bei Abwesenheit befeuchtet.

Deshalb: Fenster auf. Eine kleine Aktion mit einer großen Wirkung!

By | 2019-03-19T05:16:40+00:00 Februar 3rd, 2019|Allgemein|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment